Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort.

Good News -Erfolge für den Tierschutz

Tierschutz und Veganismus gewinnen in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Die Massentierhaltung und industrielle Fleisch-und Milchproduktion verursachen nicht nur erhebliches Tierleid, sondern tragen auch maßgeblich zur Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Verzicht auf tierische Produkte. Drei jüngste Ereignisse führen diese positiven Entwicklungen fort:

🌱🐷🌱🐷

Niederländische Gemeinden führen ein Werbeverbot für Fleisch und Milchprodukte ein

In der Gemeinde Bloemendaal hat eine Mehrheit aus den Koalitionsparteien D66, VVD und PvdA kürzlich beschlossen, Werbung für Fleisch und Milchprodukte auf Plakatwänden, Postern und anderen von der Gemeinde verwalteten Werbeflächen zu verbieten. Dieses Verbot schließt auch Produkte ein, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, wie beispielsweise Autos mit Verbrennungsmotor und Flugreisen. In Utrecht sollen zukünftig auch Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiele verboten werden.

Endgültiges Aus für Schweine-Hochhaus in Maasdorf

Seit fünf Jahren wird das Hochhaus nicht mehr zur Schweinemast genutzt und angekündigte Sanierung und Modernisierung blieben aus. Ende Oktober 2023 verliert es nun seine Betriebserlaubnis. Im Jahr 2028 sorgte der Mastbetrieb für bundesweite Schlagzeilen. Das Deutsche Tierschutzbüro hatte damals die Zustände in der sechsstöckigen Zuchtanlage öffentlich gemacht. Die Videos zeigen Gewalttaten gegen die Tiere und ein nicht tragbarer Zustand in der Haltungsweise. Wie es mit dem sechsstöckigen Hochhaus nun weitergeht, steht noch nicht fest.

Vegane Produkte kommen immer näher an Fleischpreise

Für die Studie von ProVeg wurden die klassischen Supermarktketten Aldi, Kaufland, Edeka und Rewe ausgewählt. Die günstigsten pflanzlichen Alternativen fanden sie bei Kaufland, Aldi Süd und Lidl. Doch trotz dieser guten Preisentwicklung gibt es noch Handlungsbedarf. Der Verein „ProVeg“ empfiehlt finanzielle Anreize für pflanzliche Produkte zu schaffen, um nachhaltigen Konsum zu fördern.